Unendlich clevere Katzengeschichten

Kleine Rabauken treiben so viel liebenswerten Unfug: Tapsen über die PC-Tastatur, finden überall ihr noch so gut verstecktes Futter und erobern mit waghalsigen Sprüngen jedes Regal. Wer sein Leben mit einem unternehmungslustigen kleinen Racker teilt, erlebt tagtäglich die tollsten Stories. Genügend Stoff für unendlich viele und vor allem clevere Katzengeschichten!

Für die Marke FELIX haben wir darum einen Geschichten-Wettbewerb zum Thema „Unendlich clevere Katzengeschichten“ ins Leben gerufen. Denn: Katzenbesitzer lieben es, ihren Cat Content zu teilen! Auf www.fuersie.de und auf der FELIX Website konnten User darum insgesamt zwei Monate lang erzählen, wie clever ihre Katzen sind. Mehr als 120 Geschichten trafen so bei uns ein und haben uns beim Lesen immer wieder zum Schmunzeln und Staunen über diese frech-fröhlichen kleinen Schlingeln gebracht.

Logo der Aktion FELIX Unendlich clevere Katzengeschichten

Copyright: PURINA

Auch Blogger haben für uns ihre persönlichen Lieblings-Abenteuer der eigenen kleinen Racker aufgeschrieben und auf ihren Blogs mit ihren Lesern geteilt. Hier geht es zu einigen der cleveren Stories:

Wer jetzt neugierig geworden ist, kann sich freuen: Die cleversten Racker-Geschichten haben wir natürlich veröffentlicht, und zwar im ersten fan-tatzigen FELIX E-Book – für unendlichen Lesespaß mit FELIX!

Fans von Cat Content können das E-Book hier als PDF herunterladen.

Autor: Solvej Lüdke

Tierischer Raubüberfall

Im Rahmen einer integrierten Kampagne haben wir für FELIX inszeniert, was sich clevere Katzen einfallen lassen, um an ihr Lieblingsfutter zu kommen – zum Beispiel stürmen sie nachts die Handelsregale. Ertappt werden sie dabei nur von einer fingierten Überwachungskamera. Aus den Bildern des Raubüberfalls ist ein Viral Spot entstanden, der 540.000 Video Views erzielen konnte und der Marke mehr als 8 Prozent earned media bescherte. Hier geht’s zum Video!

Katze im Supermarkt

(c) PURINA

Über PR-Berichte in TV, Radio, Print und Onlinemedien haben wir außerdem eine Reichweite von rund 80 Millionen Kontakten generiert. So hat der Begriff Raubkatzen in Deutschland eine ganz neue Bedeutung bekommen…

Autor: Dr. Stefanie Wehnert