Ein Tag beim Bauer Food Verlag Hamburg

Am 02. November öffnete der Bauer Food Verlag seine Türen und lud zu einem exklusiven Blick hinter die Kulissen ein. Mit dabei: Der Nachwuchs von pure brands im PR-Bereich.

Quasi direkt um die Ecke von unserer Agentur in der Speicherstadt sitzt der Bauer Verlag mit dem größten Food-Studio in Europa. Was dies bedeutet, wurde uns schnell nach dem Betreten des Gebäudes klar: Lange, verwinkelte Gänge mit unzählbar vielen verschiedenen Büros – ohne unsere ortskundigen Guides hätten wir uns in diesem Labyrinth wahrscheinlich hoffnungslos verirrt! So liefen wir allerdings neugierig und gespannt durch die Flure und konnten sogar noch einen alten Paternoster bestaunen, an dem wir auf dem Weg in die Studios vorbeikamen.

Mit diesen Eindrücken im Hinterkopf betraten wir dann den eigentlichen Ort des Geschehens: das Fotostudio mit angeschlossener Küche. Hier erwarteten uns die drei Hauptpersonen des Tages, der Koch und Food-Stylist Andy, der Fotograf Florian und die Stylistin Mona. Vorbereitet hatten sie eine köstlich aussehende Auswahl an Speisen und Getränken, bei deren Anblick uns das Wasser im Mund zusammenlief.

Spannende Einblicke in das Fotostudio, die Requisite und die Versuchsküche

Nach einer sehr interessanten Präsentation zum Verlag durften wir in die verschiedenen Bereiche des Studios reinschnuppern. Sowohl im Fotostudio und der Requisite als auch in der Versuchsküche wurde uns von jeweils einem Mitarbeiter ein exklusiver Einblick gewährt. So berichtete uns zum Beispiel Florian, dass pro Tag 7-8 Food-Fotos bei Bauer entstehen. Das Entscheidende dabei sind die Lichtverhältnisse. Denn: Bei einem qualitativ hochwertigen Foto muss der Betrachter denken, dass es die Sonne und nicht die Studiobeleuchtung ist, die das Motiv bescheint.

Nach diesem spannenden Exkurs in die Welt der Fotografie durften wir in die beeindruckenden Weiten der Requisite abtauchen. Über Stoffe in allen nur denkbaren Farben, Unterlagen in jeder Form, bis hin zu einem riesigen Fundus aus Geschirr – hier gibt es wirklich alles! Auf die Frage, ob sie bei dieser Masse überhaupt noch den Überblick behalten kann, antwortete Mona, dass sie nahezu jedes Teil im Gedächtnis gespeichert hat und es deshalb sehr schnell wiederfinden kann. Beeindruckend!

img_3570

Die Requisite des Bauer Food Verlags

Als letztes sahen wir uns noch die große Versuchsküche an: Hier werden alle entwickelten Rezepte erst drei Mal gekocht, bevor sie im Heft abgedruckt werden. Dadurch wird garantiert, dass jedes Rezept einwandfrei funktioniert und niemand beim Nachkochen hilflos oder frustriert in der eigenen Küche steht. Das Beste ist jedoch: Jedes Gericht wird bei Bauer auch wirklich so gekocht, dass es danach gegessen werden kann. Ein absoluter Traumjob, wie wir finden – wenn auch an manchen Tagen etwas „einseitig“ und „unausgewogen“: Es soll nämlich schon vorgekommen sein, dass alle Redaktionen am gleichen Tag Sahnetorte hergestellt haben!

Zum Abschluss ein Fotoshooting mit den Profis

Und dann hieß es Action: Bei einem Fotoshooting durften wir die drei Profis live bei der Arbeit erleben. Ein Hamburger Klassiker wurde neu interpretiert: Bao Bun Burger mit Schweinebauch, Gurken und Zwiebeln fanden den Weg auf das vorher präparierte Set und wurden dort fotografiert. Dabei fiel auf: Ein tolles Foto ist echte Teamarbeit! Sechs Augen sehen bekanntlich mehr als zwei und durch die tolle Zusammenarbeit der drei Teammitglieder konnte auf jedes Detail geachtet werden, sodass am Ende ein klasse Foto entstand, bei dessen Anblick unsere Mägen anfingen zu knurren! Was für ein Glück, dass Andy genug Burger vorbereitet hatte, damit jeder den Klassiker einmal probieren konnte.

img_3578

Ein hamburger Klassiker neu interpretiert: Bao Bun Burger

img_3577

Professionell fotografiert und in Szene gesetzt: Leckere Burger mit Schweinebauch, Gurken und Zwiebeln

Bei einem entspannten Working Lunch ließen wir den eindrucksreichen Vormittag dann ausklingen, bevor wir uns kugelrund auf den Rückweg in die Agentur machten. Unser Fazit: Toller Job, tolle Fotos, tolles Team – aber definitiv kein Arbeitsplatz, an dem es uns leicht fallen würde, auf eine gesunde und bewusste Ernährung zu achten!

Vielen Dank noch einmal an Bauer für die Einladung: Es hat uns sehr gut gefallen!

Autor: Nina Maurer