Natürlich lecker: Das BEYOND Blogger-Event in Hamburg

Was braucht man für ein gutes Menü? Natürliche Zutaten ohne künstliche Farb-, Aroma- und Konservierungsstoffe – das ist eigentlich schon alles! Diese Zutaten standen auch bei einem spanenden Koch-Event im Fokus, von dem wir in diesem Blogbeitrag berichten möchten.

20170722_Beyond_129

Weiterlesen

Ein Tag beim Bauer Food Verlag Hamburg

Am 02. November öffnete der Bauer Food Verlag seine Türen und lud zu einem exklusiven Blick hinter die Kulissen ein. Mit dabei: Der Nachwuchs von pure brands im PR-Bereich.

Quasi direkt um die Ecke von unserer Agentur in der Speicherstadt sitzt der Bauer Verlag mit dem größten Food-Studio in Europa. Was dies bedeutet, wurde uns schnell nach dem Betreten des Gebäudes klar: Lange, verwinkelte Gänge mit unzählbar vielen verschiedenen Büros – ohne unsere ortskundigen Guides hätten wir uns in diesem Labyrinth wahrscheinlich hoffnungslos verirrt! So liefen wir allerdings neugierig und gespannt durch die Flure und konnten sogar noch einen alten Paternoster bestaunen, an dem wir auf dem Weg in die Studios vorbeikamen. Weiterlesen

Für jeden etwas – Bauer Food Trend Tag 2016

Kaum eine Branche ist so in Bewegung wie der Bereich Lebensmittel und Ernährung. Dies zeigte einmal mehr der Bauer Food Trend Tag 2016 am 3. Juni in Hamburg. Unter dem Motto  „Gutes Essen – ein Frage der Zeit?“ servierten der bekannte Food-Blogger Stevan Paul, die Zukunftsforscherin Hanni Rützler sowie Thomas Böttcher (Geschäftsführer von SODA) und Annemarie Stumm (Food Expertin der Bauer Media Group) den rund 190 geladenen Gästen im positiven Sinn ein Potpourri an neuen Strömungen im Food-Bereich.

Eingang zum Bauer Food Trend Tag

Weiterlesen

Eatsa: Back to the Food Future

Viele von uns waren vermutlich schon ein wenig enttäuscht, als wir am 21. Oktober 2015 feststellen mussten, dass die Zukunft nicht so fortgeschritten ist, wie der Film „Zurück in die Zukunft II“ uns 1989 prophezeit hatte. Wer den harten Realitätscheck seit dem Back to the Future Day noch nicht überwunden hat, dem sei an dieser Stelle ein Lichtblick genannt. In San Francisco gibt es mit „Eatsa“ ein futuristisches Restaurant für Fans des gesunden Fast Foods.

Das Restaurant Eatsa

Copyright: Eatsa

Weiterlesen

Der Trend zur bewussten Lebensmittelverwertung

Neue Gastro-Konzepte entstehen oft, wenn sich ein Trend zu einer ganzen Szene mit Food-Anhängern entwickelt. Uns sind zwei spezielle Lokale aufgefallen, die wir hier vorstellen möchten.

Wenn Restaurants Trends aufgreifen, haben oftmals private Haushalte den Trend vorher etabliert. So war es bei Veganern, aber auch bei Menschen, die regionale und saisonale Zutaten kaufen. Oder bei den Lebensmittelrettern, die gegen die Verschwendung von Nahrung kämpfen. Uns sind zwei Restaurants aufgefallen, die Food-Trends in Gastronomien fortführen: „Instock“ in Amsterdam und „Nobelhart und Schmutzig“ in Berlin.

Das „Instock“ ist das erste Restaurant, das ausschließlich Lebensmittel verwendet, die vom Händler aussortiert wurden, in Supermärkten übrig geblieben sind und nicht mehr verkauft werden. Das betrifft vor allem Obst und Gemüse, das wegen krummer Form oder anderem Makel nicht dem Standard entspricht. Private Haushalte haben mit dem Einsammeln von liegengelassenen Lebensmitteln begonnen und trotzdem bleibt eine ganze Menge übrig. „Instock“ profitiert davon. Vom ersten Tag an begeistert das Konzept Kunden. Tschüss All you can eat – es wird gerettet, nicht die Masse verschwendet.

Für Verbraucher eine tolle Sache, denn nachhaltige Ernährung möchten viele nicht nur zu Hause, sondern auch im Restaurant weiterführen. In der Berliner Food-Szene etablierte sich aus dieser Entwicklung folgend das „Nobelhart und Schmutzig“, wo „brutal lokal“ gekocht wird. Was nicht in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern oder an der Ostsee seinen Ursprung findet, wird nicht verarbeitet. Diese Prämisse stellt so manchen Gast und auch Koch vor Herausforderungen. Denn die „brutal lokale“ Regel betrifft auch Zutaten, die beim Kochen als selbstverständlich angesehen werden. Pfeffer? Der wird vergebens auf dem Restaurant-Tisch neben dem Ostsee-Salz gesucht. Durch alternative Zubereitungen wie Pökeln oder Marinieren wird Geschmack auch ohne fernöstliche Gewürze erzeugt.

Dass das Thema Lebensmittelverschwendung und der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen längst kein Nischenthema mehr ist, zeigt sich auch an einer politischen Entscheidung Frankreichs. Das französische Parlament hat Anfang des Jahres ein Gesetzt verabschiedet, das Supermärkten das Wegschmeißen von noch nicht abgelaufenen Lebensmitteln verbietet. Die EU und auch die Bundesregierungen wollen die Lebensmittelabfälle bis 2020 halbieren. Frankreich hat einen Anfang gemacht und ist den Überzeugungen der Gastronomien und privaten Haushalte gefolgt…

Autor: Imke Duin

Bauer Foodtrend-Tag: Ist Green Eating eine Frage der Moral?

Veganer, Vegetarier, Flexitarier, Pescetarier, Frutarier – oder doch überzeugter Fleischesser. Den Durchblick verliert man bei den ganzen Ernährungstypen schnell. Dazu mischen sich Adjektive wie nachhaltig, bio, regional oder saisonal. Ist Green Eating am Ende eine Frage der Moral? Mit dieser Leitfrage hat sich der Bauer Foodtrend-Tag beschäftigt. Spannende Vorträge, hitzige Diskussionen – und mittendrin pure brands.

Buffet beim Bauer Foodtrend-Tag

Weiterlesen

FRIEDRICHS Scouts auf der Spur der Lachse in Alaska

Wissen, wo es herkommt, wie es verarbeitet wird und wer es gemacht hat – Fragen wie diese werden nicht nur für uns, sondern für viele Verbraucher immer wichtiger. Unser Kunde FRIEDRICHS ist Vorreiter im Bereich nachhaltige Fischerei in Deutschland und bedeutendster Anbieter von Wildlachs aus Alaska.

Ein Fischer in Alaska

(c) FRIEDRICHS

Alaska stellt einen der größten Lebensräume für Meerestiere aus Wildfang dar. Die kalten, klaren Gewässer gelten als die saubersten der Welt. Hier wachsen die Fische in ihrer natürlichen Umgebung und ihrem natürlichen Lebenszyklus auf. Der Erhalt der Bestände sowie der Schutz der Umwelt haben oberste Priorität. So hat Alaska die nachhaltige Fischerei mit der Staatsgründung 1959 sogar in der Verfassung verankert. Bei FRIEDRICHS, der Ersten Hanseatischen Feinfisch-Manufactur, wird die erlesene Rohware mit einem hohen Maß an Handarbeit nach traditionellen Räucher- und Marinierverfahren weiter veredelt. So viel Qualität und Sorgfalt kann man wirklich schmecken! Und weil wir überzeugt sind, dass jeder, der die Produkte einmal probiert hat, genauso begeistert ist wie wir (siehe auch Brandnooz Produkttest), haben wir die Kampagne „Auf der Spur der Lachse“ initiiert. Im Rahmen dieses integrierten Rückverfolgbarkeits-Projekts (POS, PR, Social Media, Online und Anzeigen) schicken wir Verbraucher und Blogger nach Alaska. Vor Ort können sie sich einen Eindruck von der unberührten Natur verschaffen, die Partner von FRIEDRICHS kennenlernen, bei der Verarbeitung zusehen und viel Wissenswertes über die vorbildlichen Methoden des nachhaltigen Fischereimanagements erfahren. Die Eindrücke, die sie vor Ort gewinnen, werden wir später nutzen, um die Herkunft der Lachse auf www.gottfried-friedrichs.de transparent zu machen.

Übrigens: Wer Interesse hat, sich selbst als FRIEDRICHS Scout auf die Spur der Lachse nach Alaska zu begeben, kann sich noch bis zum 5. Juni bewerben auf
www.friedrichsblog.com

Autor: Dr. Stefanie Wehnert

Die Hamburger Manufaktur Nusswerk

Wir freuen uns über unseren neuen und echt knackigen Kunden Nusswerk. Denn durch ihn wissen wir jetzt auch, was Katjang Pedis ist. Kennen Sie nicht? Das sollte geändert werden, denn Katjang Pedis sind extra leckere Erdnusskerne in einem asiatisch scharfen Teigmantel. Achja, und Katjang ist übrigens das malayische Wort für Erdnuss…

Insgesamt gibt es bei Nusswerk acht verschiedene Sorten, die so schmecken, wie sie schmecken sollen, nämlich voll nach Nuss! Viel Handarbeit, alles möglichst pur und traditionell geröstet – das ist der Kern der Hamburger Manufaktur. Klar, dass die Nüsse ausschließlich aus besten Anbaugebieten und von Lieferanten kommen, die das Familienunternehmen persönlich kennt. Uns kommen keine anderen Nüsse mehr in die Tüte…

Ein Beutel Katjang Pedis Nüsse

(c) Nusswerk

Autor: Dr. Stefanie Wehnert