pure brands bei der BLOGST 2017 in Berlin

Am 11. und 12. November 2017 fand in Berlin die sechste BLOGST Konferenz statt – wir von pure brands waren zum vierten Mal dabei! Das Event wird seit 2012 jährlich von den Bloggerinnen Clara Moring (tastesheriff) und Ricarda Nieswandt (23QM Stil) ausgerichtet und bietet Influencern die Möglichkeit, sich untereinander zu vernetzen. Zu diesem freundschaftlichen Austausch passte auch das diesjährige Motto der Veranstaltung: #blogstlove.

blogst in berlin

In den modernen Räumlichkeiten der University of Applied Sciences nahe des Potsdamer Platzes nahmen wir mit rund 200 Influencern aus den Bereichen Food, DIY, Reisen, Wohnen, Familie und Lifestyle zwei Tage lang an spannenden Vorträgen und Diskussionen zu Themen teil, die uns täglich beschäftigen: Die Blogosphäre, Social Media, Storytelling, Advertising, SEO, Medienrecht und Reputationsmanagement.

Informative Keynotes, lebhafte Debatten und eine nächtliche Überraschung

Ein Vortrag von Kerstin Hoffmann über die hohe Relevanz von Personenmarken bildete den Auftakt der BLOGST. Die Kommunikationsberaterin stellte dar, wie wichtig die Interaktion zwischen Markenbotschaftern und Community für die Sichtbarkeit und Reichweite von Marken in Zeiten des digitalen Wandels ist.

Wie Blogger langfristig eine emotionale Bindung zu ihren Lesern aufbauen können, erklärte anschließend Carolin Schubert von the blogbook. Das Fazit: Geschichten erzählen lohnt sich, denn Geschichten verbinden Blogger und Leser – Storytelling schafft für Follower einen nachhaltigen Mehrwert, auch wenn es sich um von Marken unterstützte Beiträge handelt.

diskussion auf der blogst

Über die Kennzeichnung von gesponserten Beiträgen auf Blogs diskutierten auch Medienrechtsanwalt Dr. Thomas Schwenke und Cornelia Holsten von der Landesmedienanstalt Bremen: Muss im Falle eines kritischen Produkttests vom Blogger eine Kennzeichnung des Beitrags als Werbung vorgenommen werden? Was müssen Influencer beachten, wenn auf einem veröffentlichten Foto im Hintergrund ein Produkt zu sehen ist, für das aber gar nicht geworben werden soll? Einig wurden sich die beiden Juristen nicht in allen Spezialfällen, die zur Sprache kamen. Konsens zwischen beiden war allerdings: Wer einmal zu viel, statt einmal zu wenig kennzeichnet, ist meist auf der sicheren Seite.

Zur Kennzeichnung von Werbekooperationen empfahl Heiko Hebig von Instagram außerdem den Branded Content Sticker. Dieser erleichtert als Tool für verifizierte Instagramkonten die rechtlich einwandfreie Werbekennzeichnung, ist bislang jedoch nur unter speziellen Voraussetzungen, etwa für Prominente und Personen des öffentlichen Lebens, verfügbar – eine Tatsache, die nicht alle anwesenden Blogger unbedingt begrüßten.

pause auf der blogst

Die fröhliche After-Work-Get-Together-Party bildete den tollen Abschluss des Tages. Nachts gab es im Hotel dann noch eine Überraschung – einige wurden in den frühen Morgenstunden von einem unerwarteten Feueralarm geweckt. Die Ursache, wie am nächsten Tag gemunkelt wurde: In einem der Zimmer hatte jemand zu viel Haarspray versprüht… Verdächtige konnten am nächsten Tag unter den Teilnehmern der BLOGST (etwa anhand von Hinweisen wie auffälligen Frisuren) leider nicht ermittelt werden. Zur allgemeinen Erheiterung und hervorragenden Stimmung trug der Vorfall allemal bei!

Kollektiver Gefühlsausbruch zum Abschied

Für einen wundervoll emotionalen Abschluss der BLOGST 2017 sorgte Lutz Staacke von Maleknitting. Lutz berichtete darüber, wie das World Wide Web und die über das Internet geschlossenen Freundschaften ihm in seiner Jugend durch schwere Zeiten halfen und wie er Online sogar seine große Liebe fand. Er beschrieb außerdem, wie das Internet in der Vergangenheit immer wieder zum Schauplatz großer gesellschaftlicher Zivilcourage und fantastischer Projekte wurde. Zum Beispiel startete Lutz 2015 die Initiative „1000 Mal Willkommen“: Social Media Nutzer fotografierten sich mit einem an Flüchtlinge gerichteten Willkommensgruß und setzten so ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit.

emotionaler abschluss der blogst

Sein rührender, selbstgeschriebener Liebesbrief an das Internet sorgte im Publikum und auch bei uns für die eine oder andere Träne. Aus dem Publikum teilten anschließend einige Blogger ebenfalls ihre schönsten Interneterfahrungen. Die BLOGST 2017 endete für uns mit der Erkenntnis: Das Internet ist ein Ort der Freude, wenn er von engagierten Menschen aktiv gestaltet wird.

Wir von pure brands freuen uns, an dieser Gestaltung mitzuwirken!